Pressemitteilung
Osnabrück, 31. Mai 2017.

Bildungsangebote für Neuzugewanderte: Vernetzung auf Landesebene

Neues Netzwerk startet mit Wissens- und Erfahrungsaustausch für kommunale Koordinatorinnen und Koordinatoren.

Mehr als 440 Personalstellen in über 320 Kommunen deutschlandweit fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Programm „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“, um Kommunen bei der Integration von Geflüchteten zu unterstützen. Auch in Niedersachsen nutzt ein Großteil der insgesamt 45 Landkreise und kreisfreien Städte die zusätzlichen personellen Ressourcen. Mehr als 30 der kommunalen Koordinatorinnen und Koordinatoren kamen jetzt in Osnabrück zusammen, um Herausforderungen zu diskutieren, Praxiserfahrungen auszutauschen und aktuelle Impulse zu reflektieren.

Eingeladen zu dem Treffen hatten die Transferagentur Niedersachsen und mit dem Trägerverein der Transferagentur verbundene niedersächsische Kommunen. In einer gemeinsamen Konzeptgruppe haben sie ein landesweites Netzwerk ins Leben gerufen mit dem Ziel, den Mitwirkenden des datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements (DKBM) eine dauerhafte und zielorientierte Gelegenheit des Wissens- und Erfahrungsaustausches zu bieten. Organisiert wird das DKBM-Netzwerk Niedersachsen in drei Arbeitsgruppen: Kommunales Bildungsmanagement, Kommunales Bildungsmonitoring und Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte. Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe Kommunale Koordinierung wird stattfinden im Rahmen der Auftaktveranstaltung des DKBM-Netzwerkes am 05. September 2017.