DKBM-Netzwerk Niedersachsen
Wissens- und Erfahrungsaustausch. Zu aktuellen Themen des DKBM.

Das „DKBM-Netzwerk Niedersachsen“ geht an den Start! Praktikerinnen und Praktiker aus dem Bereich des kommunalen Bildungsmanagements schätzen für ihre tägliche Arbeit den Erfahrungsaustausch untereinander. Sie suchen Plattformen, auf denen man sich praxisorientiert über das datenbasierte kommunale Bildungsmanagement (DKBM) austauschen kann. Mit dem Angebot des neuen DKBM-Netzwerkes soll dieser Bedarf nun gedeckt werden.

Ziele

  • Herausbildung eines dauerhaften kommunalen, zielorientierten Netzwerkes des Wissens- und Erfahrungsaustausches
  • Gemeinsame Herausforderungen diskutieren und benennen
  • Fachliche und methodische Impulse aus dem Themenfeld des DKBM erhalten
  • Diskussion und gemeinsame Weiterentwicklung von fachlichen und methodischen Aspekten
  • Aktuelle Debatten und Ansätze reflektieren

Angebot

Es werden zunächst drei Arbeitsgruppen zu folgenden Themen angeboten: 

  • Arbeitsgruppe 1: Kommunales Bildungsmanagement
  • Arbeitsgruppe 2: Kommunales Bildungsmonitoring
  • Arbeitsgruppe 3: Kommunale Koordinierung für Neuzugewanderte 

Die Gründung von weiteren Arbeitsgruppen oder Unterarbeitsgruppen ist denkbar. Die Netzwerke treffen sich regelmäßig zwei- bis dreimal im Jahr und werden durch die Transferagentur Niedersachsen sowie kommunale Praktiker/-innen organisiert und begleitet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Zielgruppen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den niedersächsischen Kommunalverwaltungen mit dem Themenschwerpunkt Bildung. Damit eingeschlossen sind explizit auch Personen, die über Förderprogramme (zum Beispiel Niedersächsische Bildungsregionen, Bildung integriert, Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte) in den Verwaltungen tätig sind.

Effiziente Vernetzung und gute Zusammenarbeit - unter diesem Motto sehe ich die aktuellen Bemühungen, landesweit Akteure des kommunalen Bildungsmanagements zusammenzubringen. Durch die enge Zusammenarbeit von Bildungsexperten kann sowohl der Austausch von Informationen, konzeptionelle Weiterentwicklungen als auch Unterstützung professionalisiert und etabliert werden. Die Gestaltung eines systematischen Bildungsmanagements vor Ort funktioniert meines Erachtens nur über eine professionelle Vernetzung. Nur so können Themen definiert, Prozesse optimiert, Leitbilder entwickelt und Partizipation ermöglicht werden. Die Einrichtung themenspezifischer Arbeitsgruppen wird einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der lokalen Bildungsregionen leisten. Ein vertrauensvolles Miteinander wird die Kompetenzen jeder/s Einzelnen erweitern und stärken. Darauf freue ich mich."

Ute Tromp, Leiterin Fachdienst Bildung der Stadt Osnabrück und Mitkonzipiererin des DKBM-Netzwerkes

Was kann ich tun? 

Weitere Informationen

Bildungsangebote für Neuzugewanderte: Vernetzung auf Landesebene
> Pressemitteilung