Newsletter Transferkompakt Mai 2015
Thema: Bildungsberatung in Niedersachsen

Welche Qualifizierung passt zu mir und meinem Werdegang? Wer bietet diese an? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es? Immer stärker stehen die Menschen in der Verantwortung, ihre Bildungsbiografie selbst zu gestalten. Angesichts zahlreicher konkurrierender Weiterbildungsanbieter und vielfältiger Abschlussmöglichkeiten fällt die Orientierung bei den Aus- und Weiterbildungsangeboten oftmals schwer. Unterstützung bieten die vom Land Niedersachsen eingerichteten Bildungsberatungsstellen. Auf der am 29.04.2015 im Beisein der Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, freigeschalteten Homepage der Bildungsberatungsstellen finden Bürgerinnen und Bürger erstmals eine komplette Übersicht über das Beratungsangebot und die unterschiedlichen Wege der Kontaktaufnahme – vor Ort, per Telefon oder online.

„Mit steigenden Anforderungen im Beruf und Alltag steigt auch der individuelle Bildungsbedarf. Deshalb ist es wichtig, die Menschen mit regionalen und erreichbaren Angeboten zu unterstützen, um ihnen die für sie passenden Bildungszugänge zu eröffnen“, sagte die Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić bei der Freischaltung.

Die Trägerschaft für die inzwischen zwölf Bildungsberatungsstellen in Niedersachsen haben öffentlich geförderte Erwachsenenbildungseinrichtungen übernommen, die in lokalen und regionalen Netzwerken mit Fachberatungsstellen und Bildungsanbietern im Austausch stehen. Sie sind zur Neutralität und Unabhängigkeit in der Bildungsberatung verpflichtet. Mit dem Aufbau sowie der Koordination und Weiterentwicklung des Netzwerkes hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung beauftragt. Ihr Geschäftsführer Dr. Martin Dust erläutert, wie wichtig ein transparenter und niedrigschwelliger Zugang zur Beratung ist: „Die Internetseite geht heute an den Start, damit noch mehr Menschen in Niedersachsen von diesem offenen Beratungsangebot erfahren und eine Bildungsberatung in Anspruch nehmen können“.

Die Bildungsberatung in Niedersachsen ist zu einer „Erfolgsstory“ geworden, was sich auch in den Evaluationsdaten des Jahres 2014 zeigt. Die offene Orientierungsberatung wird gut angenommen. Darüber hinaus suchen viele Menschen die Bildungsberatungsstellen auf, um andere Beratungsleistungen in Anspruch zu nehmen, wie die Bildungsprämienberatung, die Anerkennungsberatung von im Ausland erworbenen Schul- und Berufsabschlüssen oder die Integrationsberatung. „Auch in Zukunft werden wir uns für einen flächendeckenden Ausbau der Bildungsberatungsstellen in Niedersachsen mit kurzen Wegen für die Menschen sowie längeren und verbesserten Öffnungszeiten einsetzen“, betont der Vorsitzende des Niedersächsischen Bundes für freie Erwachsenenbildung e.V., Dr. h.c. Jürgen Walter.

Nähere Auskünfte erteilt:

Dr. Martin Dust
Geschäftsführer der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

0511 300330-39
dust@aewb-nds.de