FACHTAG Integrierte Planung
Öffentliche Veranstaltung der Transferagentur Niedersachsen.

„Gemeinsam steuern, gemeinsam handeln - Synergien von DKBM und integrierter Planung nutzen“

Termin: Mittwoch, 11. November 2020, 10:00 bis 16:45 Uhr
Ort: Akzent Hotel Deutsche Eiche, Soltauer Straße 14, 29525 Uelzen
Teilnahme: Die Anmeldung wird voraussichtlich im August freigeschaltet und ist bis zum 28. Oktober möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bei unerwarteter Verhinderung bitten wir in jedem Fall um frühzeitige Mitteilung, damit wir Ihren Platz anderweitig vergeben können. Vielen Dank!

Falls aufgrund der Entwicklungen rund um das Coronavirus keine Präsenzveranstaltung stattfinden darf, setzen wir uns zeitnah zu möglichen Alternativen mit Ihnen in Verbindung.

> Programm


Ziele und Inhalte der Veranstaltung:

Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und kommunaler Praxis stellen verschiedene Wege vor, wie Herausforderungen des datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements (DKBM) aktiv durch fachübergreifende Planungsansätze und Managementmaßnahmen gestaltet werden können. Themen wie Digitalisierung, Teilhabe oder Diversität sind nicht allein im DKBM zu verorten. Durch die Verknüpfung von beispielsweise Bildungs- mit Sozialdaten kann die Perspektive sinnvoll erweitert werden und im Zusammenspiel mit anderen Fachbereichen und Akteuren zu zukunftsfähigen Lösungs- und Handlungsansätzen führen. Welche Vorteile sich daraus für das Bildungsmonitoring und -management ergeben, wie integrierte Planung als Steuerungs- und Kommunikationsunterstützung für Politik und Verwaltung genutzt werden kann und welche neuen Impulse für die Vernetzung gesetzt werden können, wird in diesem Fachtag in den Blick genommen.

Zielgruppe:

Der FACHTAGIntegrierte Planung ist eine öffentliche Veranstaltung der Transferagentur Niedersachsen. Zielgruppen sind interessierte Führungs- und Fachkräfte aus der kommunalen Verwaltung, Bildungseinrichtungen, Stiftungen und weiteren Organisationen, insbesondere Dezernentinnen und Dezernenten, Amts- und Fachbereichsleiter/-innen, Sozialplaner/-innen, Mitarbeiter/-innen des Bildungsbüros, Verwaltungsfachkräfte der Kommunen mit Aufgaben im Bereich Bildung, Personal aus Bildungsregionen und kommunalen Verbünden sowie weitere Bildungsakteure.

Programm:

Änderungen im Programm sind vorbehalten!

Ab 10:00 Uhr    ANKOMMEN

10:30 Uhr         BEGRÜßUNG

10:45 Uhr         IMPULSIntegrierte Planung
Gemeinsam steuern in Kommunen - Grundverständnis, Organisation und Voraussetzungen der integrierten Planung
Der Einstiegsimpuls definiert, was integrierte Planung eigentlich bedeutet und welchen Nutzen sie bietet. Außerdem gibt er Einblicke, wie ein solcher Planungsansatz kommunal und interkommunal organisiert werden kann und welche strukturellen Voraussetzungen es dafür braucht.
Prof. Dr. Herbert Schubert (Sozial-Raum-Management)

11:30 Uhr         IMPULSkonkret
Gemeinsam handeln durch Partizipation "externer" Akteure - Empfehlungen für die Einbindung integrierter Planung in die kommunale Praxis

Im Fachimpuls werden Gründe für die Partizipation und die konsequente und kontinuierliche Einbeziehung der Bewohner/-innen sowie „externer“ Akteure benannt, Forschungsergebnisse vorgestellt und Handlungsempfehlungen für die kommunale Arbeit gegeben und diskutiert. 
Prof. Dr. Anne van Rießen (Hochschule Düsseldorf)

12:15 Uhr         TRANSFERInfo und Netzwerk
Vertiefen Sie das Gehörte und tauschen Sie sich zu den Mehrwerten einer integrierten Planung aus. In der Speakers Corner kommen Sie mit Referierenden, Mitwirkenden und Teilnehmenden ins Gespräch. An unseren Infoständen liegen Berichte aus und Sie können direkt Kontakt zu den Ansprechpersonen knüpfen, um weitere praktische Einblicke zu erhalten.

12:30 Uhr        MITTAGSPAUSE

13:30 Uhr        FORUMKommunalePraxis

Forum I: Integrierte Planung als fachübergreifendes Steuerungsinstrument
Martin Schabler (Stadt Emden)
Forum II: Kooperation und Partizipation im Rahmen einer integrierten Planung

Christoph Kennerknecht (Landkreis Pinneberg)
Forum III: Integrierte Planung und die Kooperation zwischen Kreis und kreisangehörigen Gemeinden am Beispiel des Rheinisch-Bergischen Kreises
Dr. Katharina Hörstermann (Rheinisch-Bergischer Kreis)

15:30 Uhr         FORUMkompakt & TRANSFERInfo und Netzwerk
Erfahren Sie mehr über die Inhalte der Foren: Praxis-Referierende und Transfermanager/-innen stellen die zentralen Ergebnisse der Foren an Infoständen vor und stehen für Rückfragen und Anregungen zur Verfügung. Für weitere praktische Einblicke und direkten Austausch können Sie außerdem die Speakers Corner und Infostände nutzen.

16:00 Uhr        FOKUSPraxis
Anforderungen an die integrierte Planung aus dem Bildungsmanagement - Praxisperspektiven, Qualitätsmerkmale, gute Beispiele
Der Schlussimpuls widmet sich integrierter Planung durch Netzwerkarbeit und als Voraussetzung für Bildungsgerechtigkeit. Außerdem werden konkrete Arbeitsanregungen zur Entwicklung der integrierten Planung und Umsetzung in den Kommunen formuliert, Wunschvorstellungen für die Zukunft zusammengefasst und kommunale Beispiele vorgestellt.
Prof. Dr. Herbert Schubert (Sozial-Raum-Management)

16:45 Uhr        ENDE