Newsletter TRANSFERkompakt März 2021

Thema: Wie DKBM helfen kann, die Corona-Situation besser zu meistern.

Datenbasierte Entscheidungen und verlässliche Kooperationsstrukturen – zwei Kernelemente des datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements (DKBM) – erhöhen die Handlungsfähigkeit von Kommunen und stellen damit einen zentralen Vorteil bei der Bewältigung von Krisensituationen wie der Covid-19-Pandemie dar. Wie und wo DKBM niedersächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten geholfen hat, die Corona-Situation besser zu meistern, und wie wir als Transferagentur die Kommunen konkret unterstützen, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Die Situation in niedersächsischen Bildungsbüros

Neben den omnipräsenten Herausforderungen von Homeschooling und Homeoffice bis zu finanziellen Einbußen wollten wir mehr über den Einfluss der Covid-19-Pandemie auf die Veränderungs- bzw. Changeprozesse vor Ort erfahren. Eine Kurzstudie der Transferagentur hat ergeben, dass sich strukturell in den Bildungsbüros noch keine Veränderungen abzeichnen. Die größte Herausforderung für die Bildungsbüros stellt die Koordinierung und der Erhalt von Netzwerken und Arbeitsgruppen dar. Die inhaltliche Ausrichtung fokussiert sich im Laufe der Pandemie zunehmend auf die Handlungsfelder Digitalisierung und Chancengerechtigkeit. Gerade der Anstieg des digitalen Unterrichtes im formalen als auch im non-formalen Bereich erfordert Unterstützungen, um die Teilhabechancen gleichermaßen zu gewährleisten. Auch Fachkräftesicherung gewinnt wieder verstärkt an Bedeutung. Berufsorientierung hat sich als ein wesentlicher Beitrag (diesbezüglich) zur Unterstützung der Fachkräftesicherung gewandelt und wird bereits in einigen Kommunen digital durchgeführt.

Wie und wo hat das DKBM geholfen, die Corona-Situation besser zu meistern?

Die aktuelle Krise hat gezeigt, wie wichtig ein funktionierendes Management ist. Ohne eine fundierte Datenbasis, ohne eine Steuerung auf Basis von Zielen, ohne Koordination und Kooperation, aber auch ohne einen Dialog in die Öffentlichkeit ist es kaum möglich, der Pandemie wirksam entgegenzuwirken. Durch ein datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement, verstanden als grundlegendes organisatorisches, flexibles, lebendiges und adaptierbares Konzept, sind viele Aufgaben besser zu bearbeiten als ohne vergleichbare Strukturen und Prozesse. Eine finanziell effizientere Bildungslandschaft wird ermöglicht.

DKBM befähigt Kommunen, für veränderte Situationen eine flexible Lösung zu finden und krisenfeste Kooperationsstrukturen zu installieren:

Unterstützung durch die Transferagentur Niedersachsen

Die Transferagentur unterstützt als Impulsgeber und Motivator:

  • Digitale Begleitung: Mehr als 60 Online-Veranstaltungen und -Termine hat die Transferagentur Niedersachsen im Rahmen der kommunalen Beratung im Jahr 2020 durchgeführt.
  • Arbeitsmaterial: Befragungen der niedersächsischen Kommunen haben ergeben, dass zwei Drittel bereits Anfang Mai 2020 Möglichkeiten für digitale Austauschformate geschaffen und eingerichtet hatten. Damit Kommunen diese gut nutzen, ihre Vernetzungsstrukturen aufrechterhalten und Veranstaltungen leichter online organisieren und moderieren können, stellt die Transferagentur Anleitungen und Checklisten zur Verfügung.
  • Austausch über das DKBM-Netzwerk Niedersachsen: Zusätzlich zum seit 2017 bestehenden Online-Forum hat die Transferagentur digitale Austauschangebote für alle drei Arbeitsgruppen des DKBM-Netzwerkes Niedersachsen initiiert. Die AG Bildungsmanagement tauscht sich unter anderem über digitales Lernen und Lernräume aus. Die AG Bildungsmonitoring diskutiert über Möglichkeiten, Bildungsteilhabechancen und ihre Veränderungen abzubilden, aber auch, wie digitale Kompetenzen statistisch erfasst werden können. Das Kerngeschäft der AG Bildung und Integration ist die Vernetzung, die es nun auch kontaktlos zu gestalten gilt.

Die Transferagentur unterstützt als Berater für den Aufbau von Strukturen und Prozessen des DKBM:

  • Konzeptionelle Entwicklung einer abgestimmten und zielgerichteten Medienstrategie im Rahmen des DKBM
  • Verstetigung eines Bildungsbüros zur Bewältigung von besonderen Herausforderungen

Die Transferagentur unterstützt als Berater für die Weiterentwicklung des DKBM:

  • Ergänzung des Bildungsmonitorings um eine thematische Analyse zur Erfassung der Auswirkungen der Pandemie
  • Entwicklung einer Bildungsstrategie unter Berücksichtigung der Handlungsfelder Integration, Inklusion und Nachhaltigkeit
  • Ausbau von Kooperationsstrukturen durch digitale Formate zur Stärkung der Fachkräftesicherung
  • Weiterentwicklung des DKBM durch den Aufbau des Handlungsfeldes Digitalisierung (u.a. mit Fokus auf Teilhabemöglichkeiten für Menschen 60 plus und besonderer Berücksichtigung der Benachteiligung)

Strukturen verstetigen – aber wie?

Mehr über Bildungsmanagement als Lösungsansatz für wichtige politische und gesellschaftliche Herausforderungen, erfahren Sie unter dem Navigationspunkt Handlungsfelder. Wie es gelingen kann, Strukturen des DKBM auch nachhaltig zu sichern, möchten wir mit Ihnen auf unserem digitalen FACHTAGVerstetigung am 27.05.2021 diskutieren. Die Anmeldung wird in Kürze freigeschaltet.

Autorin: Dr. Friederike Meyer zu Schwabedissen, Projektleitung, Transferagentur Niedersachsen